Max Wertheimer

 

Abb. 78
Bildquelle: Lück & Miller (1999, 81) 

Max Wertheimer wurde am 15.04.1880 in Prag geboren.
Nach einem Jurastudium in Prag emigrierte er nach Berlin, wo er zusammen mit Wolfgang Köhler und Kurt Koffka Psychologie und Philosophie studierte ('Berliner Gruppe'). Er promovierte 1904 und habilitierte 1912.

1933 wanderte er in die USA aus, wo er bis zu seinem Tod im Jahre 1943 blieb.

Vgl. Lefrancois (1994, 97 f)

Während seiner Tätigkeiten im psychologischen Institut der Universität Frankfurt untersuchte er Phänomene der Bewegungswahrnehmung. In seiner wichtigsten Veröffentlichung (Experimentelle Studien über das Sehen von Bewegung, Zeitschrift für Psychologie, 1912) beschreibt Wertheimer, dass Einzelbilder in einer schnellen Abfolge als ganzheitliche Bewegung wahrgenommen werden. 

Seine Ansätze wurden zur Grundlage der Gestalttherapie: "Das Ganze ist mehr, als die Summe seiner Teile". 

Weiterführende Literatur:
Produktives Denken (Wertheimer, 1964)